Pokerstrategie: Das Bluffen

Alle erfolgreichen Pokerspieler müssen rechtzeitig bluffen können. Der Bluff ist wahrscheinlich der am häufigsten diskutierte Strategiepunkt im Poker, jedoch wird er nicht so oft eingesetzt, wie uns scheint. Gäbe es kein Bluffen beim Poker, würde das mit einem uninteressanten Spiel enden. Wenn Sie nie bluffen, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihren Gewinn zu maximieren und überhaupt werden Sie weniger gewinnen. Man blufft, wenn man keine Chance hat, den Pot zu gewinnen, oder wenn man versucht den Pot zu stehlen, bevor alle Karten ausgeteilt werden. In einem Geldspiel kann man meistens von vornherein einschätzen, ob ein Bluff gewinnbringend sein wird oder nicht. Um erfolgreich zu bluffen, vergleicht man die Odds mit der Gröβe des Einsatzes und des Pots. Daher ist es wichtig, die Wahrscheinlichkeit bestimmen zu können, ob Ihr(e) Gegner folden werden.

Folgende Faktoren sollten Sie beachten, wenn Sie vor der Entscheidung stehen zu bluffen oder nicht:

  • Gegnertyp
  • Zahl der Gegner
  • Ihr Tisch-Image
  • Ihre „Lese”-Fähigkeiten
  • Board (wenn es einen gibt)
  • Gröβe des Pots
  • Ihre Position

Gegnertyp:
Bluffen Sie keine schwachen Gegner, die irgendwie callen (sie werden „calling stations” genannt). Das ist der häufigste Fehler. Stellen Sie sicher, dass Ihr Gegner auf Ihrem Niveau spielt und gut genug ist, eine Hand zu folden.

Zahl der Gegner:
Im Allgemeinen bluffen Sie nicht gegen drei oder mehr Spieler, vor allem nicht im Limit-Poker. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Ihnen ein Bluff gegen einen einzigen Gegner gelingt. Nicht nur, weil es sich nur um einen Spieler handelt, sondern auch, weil der Pot meistens kleiner ist, was ihn weniger begehrenswert macht.

Ihr Tisch-Image:
Wahrscheinlich wird Ihnen ein Bluff dann nicht gelingen, wenn Sie ein looses Tisch-Image haben statt einem tighten. Wenn Sie gerade schon beim Bluffen erwischt wurden, werden Ihre Gegner Sie künftig gerne callen, obwohl sich umgekehrt diese Situation auch günstig für Sie auswirken kann. Hat Sie nämlich ein guter Spieler beim Bluffen erwischt und er hält auch Sie für einen guten Spieler, wird er meinen, dass Sie ihn sicherlich nicht erneut bluffen werden.

Ihre „Lese”-Fähigkeiten:
Wenn Sie das Spiel gut „lesen”, können Sie auch die günstigen Gelegenheiten zu bluffen identifizieren. Das ist wahrscheinlich die schwerste und wichtigste Fähigkeit, die es zu beherrschen gilt.

Board:
Wenn der Board so aussieht, als ob er Ihre Gegner schlagen könnte und er bietet viele Drawen-Gelegenheiten, ist es weniger wahrscheinlich, dass ein Bluff gelingt. Suchen Sie nach Boards ohne viele Draws oder Karten, die die Hände Ihrer Gegner verbessern könnten. Ein unkoordinierter Board mit einer „Scare Card”, die Sie zeigen können, bietet meistens eine günstige Gelegenheit zu bluffen.

Die Gröβe des Pots:
Ihre Gegner werden mehr zum callen neigen, wenn der Pot groβ ist, weil sie dann bessere Pot-Odds bekommen. Andererseits, wenn Sie erfolgreich bei einem groβen Pot bluffen, wird der Gewinn auch gröβer. Gutes Gespür ist hier angebracht.

Die Position:
Wenn Sie in in einer späten Position sitzen, haben Sie meistens mehr Informationen über die Hände Ihrer Gegner und daher sind Sie besser in der Lage zu bluffen. Wenn Sie dann an der Reihe sind, wird der Board günstig aussehen und es werden weniger Spieler am Pot beteiligt sein.

Es ist äuβerst wichtig, dass Sie all diese Punkte berücksichtigen, wenn Sie vor der Entscheidung stehen, zu bluffen oder nicht.

Andere interessante Artikel in unserer Poker Schule:

- Pot-Odds
- Hauptähigkeiten
- Online Poker im Vergleich zu Offline Poker
- Tisch-Selektion
- Spielposition

© Pokerlernen.com 2005-2006. Alle Rechte Vorbehalten.
Alle auf der Seite dargestellten Informationen, die gegen ein Gesetz verstossen sind verboten. Die Informationen auf dieser Seite dienen ausschliesslich zu
Informations- und Unterhaltungszwecken. Wir sind nicht verantwortlich für jegliche finanziellen Verluste von vermittelten Parteien.